Urbock Anstich

DominikanerhofEisgerÜst Anfang 20. JahrhundertDer Herbst ist Starkbierzeit in Bamberg und im Schlenkerla. Nach alter Tradition wird dazu bereits Monate vorher der Aecht Schlenkerla Rauchbier - Urbock eingebraut.

Nach dem Sud in alten Kupferkesseln reift er bis zu 6 Monate in den historischen Stollen unter dem Stefansberg. Diese sind Teil eines Tunnelsystems unter Bamberg, das über 700 Jahre alt ist und aufgrund der ganzjährig konstant niedrigen Temperatur von den Schlenkerla Bierbrauern schon seit Jahrhunderten als Lagerstätte verwandt wurde. Früher wurden die Bierkeller zusätzlich mit Eis gekühlt, das im Winter aus Flüssen und Seen oder an Eisgerüsten gewonnen wurde. Von den Gerüsten wurden die Eistangen über Rutschen in die Keller gelassen (siehe Bild, im Vordergrund Margarete und Michael Graser, das Foto entstand um 1910). Wenn in warmen Wintern nicht genug Eis "geerntet" werden konnte, brachte man dieses manchmal sogar aus Finnland und Schweden nach Bamberg, damit das Rauchbier optimal reifte.

Am ersten Donnerstag nach dem Tag der deutschen Einheit Anfang Oktober wird der Urbock im Schlenkerla in der Dominikanerstraße angestochen. Passend zum Anstich werden im historischen Brauereiausschank deftige fränkische Gerichte serviert. Der Urbock-Stehausschank findet im Dominikanerhof neben dem Schlenkerla statt.

Felsenkeller aus dem 14. JahrhundertDer Schlenkerla Urbock hat eine Stammwürze von 17,5% - das entspricht einem Alkoholgehalt von 6,5% - und wird ausschließlich mit Aecht Schlenkerla Rauchmalz aus der hauseigenen Mälzerei eingebraut. Durch den höheren Malzgehalt ist er sehr vollmundig und malzaromatisch - perfekt für die kältere Jahreszeit. Den inzwischen mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Urbock gibt ca. bis hl. Drei König.


Termin 2017: Donnerstag, 5. Oktober

weitere Schlenkerla Termine